Der neue Betreiber für den SPNV auf der Strecke Leipzig-Grimma-Döbeln steht nunmehr fest. Ab Juni 2016 bedient die  Mitteldeutsche Regiobahn bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2025 die Linie RB110. Transdev Regio Ost GmbH betreibt als Mitteldeutsche Regiobahn (MRB) bislang zwischen Leipzig Hauptbahnhof und Geithain sowie bis zum Fahrplanwechsel 2015 zwischen Halle (Saale) und Eilenburg zwei Strecken im Großraum Leipzig mit Dieseltriebwagen.

Die Strecke Leipzig-Grimma-Döbeln ist die letzte Linie, die im Zweckverbandsgebiet des ZVNL vorerst noch zu vergeben war. Somit sind alle Linien im ZVNL-Gebiet im Wettbewerb auf Basis der EU-Normen vergeben worden. Die Transdev Regio Ost GmbH hatte das wirtschaftlichste Angebot in einem europaweiten Ausschreibungsverfahren abgegeben. Der Zuschlag ist zwischenzeitlich endgültig, da die Einspruchsfrist der unterlegenen Bieter bereits abgelaufen ist.

Der Vertrag umfasst rund 1 Million Zugkilometer pro Jahr und gilt vom Juni 2016 an für neuneinhalb Jahre. Neu ist, dass das Verkehrsunternehmen die Züge nicht selbst mitbringt. Die Fahrzeuge wurden vielmehr erstmalig im ZVNL getrennt von der Verkehrsleistung im Wege einer ebenfalls europaweit durchgeführten Ausschreibung am Markt beschafft. Dieses Verfahren konnte die Alpha Trains für sich entscheiden, die insgesamt 10 Fahrzeuge der Transdev Regio Ost GmbH entsprechend bereitstellt. Durch diese besondere Form der Ausschreibung konnte der ZVNL eine insgesamt wirtschaftlichere Verkehrsleistung erreichen, wodurch zukünftig ein gegenüber dem jetzigen Verkehr auf der Strecke verbessertes Angebot zwischen Leipzig und Grimma sichergestellt werden kann.

Die Fahrgäste können sich u.a. über mehr und teilweise schnellere Verbindungen zwischen Grimma und Leipzig freuen. So werden von Montags bis Freitags tagsüber häufiger Züge verkehren, d.h. zusätzlich 4 Zugpaare am Nachmittag zwischen Grimma ob. Bhf. und Leipzig Hbf. und zusätzlich eine Fahrt von Leipzig Hbf. nach Grimma ob. Bf. am Morgen um 7:36 Uhr. Die Fahrzeit der Verstärkerzüge beträgt von Grimma in Richtung Leipzig (Abfahrt in Grimma ob Bf. zur Minute 53) nur noch 33 Minuten anstelle bislang 38 Minuten. Zeit, die gerade für die Pendler in der Region sehr wichtig ist. Die Fahrzeit des Grundtaktes bleibt gegenüber dem aktuellen Fahrplan gleich. Von Leipzig Hbf.  nach Grimma gibt es mit den Abfahrten zur Minute 06 und 36 in der Hauptverkehrszeit am Morgen und am Nachmittag einen „richtigen“ Halbstundentakt. Besonders hervorzuheben ist außerdem ein verbessertes Angebot in der Nacht zwischen Grimma und Leipzig. Täglich verkehrt zukünftig ein zusätzlicher Zug von Leipzig nach Grimma ab Leipzig Hbf. um 0:20 Uhr Am Wochenende besteht in Borsdorf ein Anschluss zur S 4. Ein zusätzlicher Zug wird außerdem von Grimma nach Leipzig täglich um 23:06 Uhr ab Grimma ob. Bf. verkehren. Am Wochenende wird morgens eine zusätzliche Fahrt von Grimma nach Leipzig um 4:53 Uhr ab Grimma ob. Bf. angeboten.

Die Neuvergabe der Verkehrsleistung ist eine  gute Weiterentwicklung für den Nahverkehr in unserer Region, insbesondere für die vielen Pendler zwischen Leipzig, Grimma und Döbeln.

Der erste Zug geht demnächst zur Erprobung auf die Schiene, die anderen werden zukzessive nachgeliefert, so dass dann pünktlich zum Juni 2016 alle Fahrzeuge zur Verfügung stehen werden.

Auf der Strecke werden fünf RegioShuttle RS 1 zum Einsatz kommen,  die identisch sind mit den Fahrzeugen, die derzeit auf der MRB 113 (Leipzig-Geithain) verkehren. Weiterhin werden 3-teilige Talent-VT (BR 643) eingesetzt. Diese Züge sind auch für Fahrgäste mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit barrierefrei erreichbar. Hinsichtlich der Barrierefreiheit und der Fahrradmitnahme sind die RegioShuttle RS 1-Fahrzeuge vergleichbar mit dem derzeit auf der Strecke Leipzig-Döbeln-(Meißen) eingesetzten Desiro (BR 642). Die Toilette ist barrierefrei innerhalb des Fahrzeuges erreichbar, ist somit also behindertenfreundlich, aber leider nicht komplett behindertengerecht.

Die Sitzplatzkapazitäten werden in Zukunft besser auf die aktuellen Tages- und Randlagen abgestimmt sein, da durch die unterschiedlichen Fahrzeugtypen, die zum Einsatz kommen, die Sitzplatzkapazitäten genauer dem Bedarf angepasst werden können und somit ein wirtschaftlicher Betrieb sicher gestellt wird. Die Regioshuttlezüge bieten in Doppeltraktion 140 Plätze und in Dreifachtraktion sogar 210 Sitzplätze. Die dreiteiligen Talentzüge stellen in Doppeltraktion 280 Sitzplätze zur Verfügung. In der Regel werden Montags bis Freitags zwischen Grimma und Leipzig 140 Plätze eingeplant. Zu den nachfragestarken Zeiten am Morgen von Grimma nach Leipzig und am Nachmittag von Leipzig nach Grimma werden 210 Plätze bis max. 280 Plätze vorgehalten.