IMG_6318 (002)Bahnhofsumfeld Eilenburg erstrahlt in neuem Licht

Als einen weiteren Erfolg in der Verkehrspolitik kann man die Fertigstellung des Rad-Hauses in Eilenburg bezeichnen. Attraktive Bahnhöfe und ein sicheres Bahnhofsumfeld sind unerlässlich, um mehr Fahrgäste für den ÖPNV zu gewinnen. Gerade deshalb unterstützt der ZVNL die Kommunen bei der Verbesserung der ÖPNV-Infastruktur.

Am Donnerstag, den 28. April 2016 wurde die Fertigstellung des Rad-Hauses durch den Landrat Herrn Kai Emanuel, zugleich auch Verbandsvorsitzender des ZVNL, Oliver Mietzsch Geschäftsführer des ZVNL und durch den Oberbürgermeisters Ralf Scheler gefeiert. Damit ist die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes nach den Plänen der Albrechtplan Planungsgesellschaft für Ingenieur- und Straßenbau mbH fast abgeschlossen.
Dem Bahnhof stehen nun 87 befestigte P+R-Stellflächen einschließlich 2 Behindertenparkplätze, überdachte Abstellanlagen sowie im unmittelbaren Bereich des Bahnhofsvorplatzes 6 Kurzzeitparkplätzen, 3 Behindertenstellplätze sowie 3 Taxistellplätze zur Verfügung.
Das neue Rad-Haus wurde an Stelle der sonst üblichen Fahrradabstellanlagen nach dem Entwurf des Eilenburger Büros Giersdorff Architekten errichtet. Verantwortlich für den Bau der Fahrradabstellanlage, welche durch den ZVNL mit 190.000 EUR gefördert wurde, war die Firma Bau- und Haustechnik Bad Düben GmbH.
Das Rad-Haus bietet Platz für 108 Fahrräder in ADFC-geprüften Abstellanlagen, 4 bunte Fahrradständer sind den kleinen Radlern vorbehalten. Außerdem können insgesamt acht Fahrradboxen angemietet werden, vier davon haben eine Ladestation für E-Bikes. Das Rad-Haus und die Fahrradboxen schützen vor Diebstahl, Vandalismus, Beschädigungen und Witterungseinflüssen.
Dem voraus gingen erste Planungen aus dem Jahr 2002 und 2013. Damit der Umbau überhaupt realisiert werde konnte, war es notwendig durch die Stadt zusätzliche Flächen von der Deutschen Bahn AG zu erwerben. Dies führte zu erheblichen Verzögerungen im Baubeginn, da bereits gefasste Baubeschlüsse und Planungsvorgaben geändert werden mussten.
Somit entstand in Eilenburg ein moderner, beleuchteter und barrierefreier Bahnhofsvorplatz mit zentralem Busterminal. Die Haltestellen wurden bereits mit den Schildern im neuen MDV-Design ausgerüstet, welches im gesamten Landkreis Nordsachen und Leipzig zur Anwendung kommt.
Der ZVNL förderte den Umbau des Busbahnhofs und die Schaffung von P+R Stellflächen mit rund 500.000 EURO und den Bau einer barrierefreien Toilette, welche über den S-Punkt erreichbar ist, mit 45.000 EURO. Dies zeigt, dass der ZVNL im Bahnhof Eilenburg eine sehr wichtige Verkehrsstation für den SPNV im ZVNL-Verbandsgebiet sieht, da er auch mit seinen täglich 1.500 Ein- und Aussteigern ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt für Pendler und Gäste der Stadt ist. Ebenfalls hat die Situation am Bahnhof verbessert, das nun auch ein personenbediente Servicepoint durch DB Regio AG betrieben wird, welcher vom ZVNL verkehrsvertraglich vorgeschrieben wurde.