Anlässlich des Jubiläums „500 Jahre Reformation“, das im nächsten Jahr bundesweit begangen wird, wurde am 25. November 2016 im Leipziger Hauptbahnhof feierlich ein Triebwagen der Elster Saale Bahn getauft. Das moderne panoramaverglaste Niederflurfahrzeug ist fortan als Botschafter für das Thema „Luther in Leipzig“ in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Bayern unterwegs und wirbt damit für einen Besuch der Messestadt im Reformationsjahr 2017.

Bei der Einfahrt in den Leipziger Hauptbahnhof wurde der Zug von Dietrich Hagemann, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Erfurter Bahn GmbH, Hans-Christian Hagans, Eisenbahnbetriebsleiter der Erfurter Bahn, Tobias Kobe, Referent des Dezernats Kultur der Stadt Leipzig, Volker Bremer, Geschäftsführer der Leipzig Tourismus und Marketing (LTM) GmbH und Oliver Mietzsch, Geschäftsführer des Zweckverbandes für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) sowie weiteren Gästen in Empfang genommen. Auch Martin Luther alias Norbert Hein war vor Ort.

Martin Luther alias Norbert Hein freut sich über die "rollende" Werbung zu seiner Person. (Foto: LTM GmbH)

Martin Luther alias Norbert Hein freut sich über die „rollende“ Werbung zu seiner Person. (Foto: LTM GmbH)

Mit dem Regio-Shuttle kamen zudem auch 55 eingeladene Gäste aus Gera, Greiz, Zeitz und Pegau an. Mit der Jungfernfahrt nach Leipzig wurde ihnen für ihr großes ehrenamtliches Engagement in ihren Heimatstädten gedankt. Sie besuchten im Anschluss die tags zuvor eröffnete Reformationsausstellung „GEDANKEN RAUM GEBEN“ im Grassi Museum und wandelten bei einem Stadtrundgang gemeinsam auf den Spuren des Reformators in Leipzig.

Die Erfurter Bahn bedient seit Juni 2012 im Auftrag des ZVNL sowie der Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen die Strecke zwischen Leipzig und Gera.

Informationen zum Luther-Jahr in der Stadt Leipzig gibt es unter www.luther-in-leipzig.de