Zweckverband

Verbände sind Gruppen von Einzelpersonen (natürliche Personen) oder Körperschaften (juristische Personen) aller Art, welche sich freiwillig zur Verfolgung gemeinsamer Zwecke zusammenschließen. Meist verfügen sie über eine feste interne Organisationsstruktur auf Basis einer Satzung. Derartige Zusammenschlüsse bündeln die Interessen der einzelnen Mitglieder zum Erreichen gemeinsamer Ziel- oder Wertvorstellungen und stellen eine soziale Interessengruppe dar (Interessenverband). Aufgabenträger für den Schienenpersonennahverkehr im Nahverkehrsraum Leipzig ist der „Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig“ (ZVNL). Ihm gehören die Stadt Leipzig sowie die Landkreise Leipzig und Nordsachsen an. Der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und ist am 30.01.1998 gegründet worden. Durch die Verbandsmitglieder ist zugleich auf Basis des sächsischen ÖPNV Gesetzes und der ÖPNVFinVO das Verbandsgebiet des ZVNL definiert. Der ZVNL als zuständige Aufgabenträgerorganisation des SPNV für den Ballungsraum Leipzig bestellt ab 15. Dezember 2013 ca. 10,6 Mio. Zugkilometer pro Jahr. Die Besonderheit des Leipziger Zweckverbandes stellt seine explizite Trennung vom regionalen Verbund dar. Während alle anderen sächsischen Zweckverbände zugleich die Hauptgesellschafter des regionalen Verbundes sind und ihre jeweiligen Geschäftsführer parallel die Leitungsfunktion beim Verbund verrichten, ist der ZVNL nur einer von vielen Gesellschaftern beim MDV.