Bruttovertrag

Bei einem Bruttoverkehrsvertrag erhält das Verkehrsunternehmen vom Besteller einen fest definierten Erlössatz pro gefahrenem Kilometer. Der Besteller erhält sämtliche Fahrgeldeinnahmen und trägt damit das volle Einnahmenrisiko. Nachteiligt wirkt sich jedoch aus, dass das Verkehrsunternehmen ggf. nur eine geringe Eigenmotivation entwickeln kann, Fahrgäste zu gewinnen. Deshalb werden Bruttoverträge häufig mit zusätzlichen Anreizsystemen (zB. einer Beteiligung am Mehrerlös) verbunden.