Barrierefreiheit

Barrierefrei im engeren Sinne sind gemäß § 3 des Sächsischen Integrationsgesetz bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.

Auch Menschen mit körperlichen und geistigen Einschränkungen nutzen den Nahverkehr. Daher ist dieser verpflichtet die öffentlichen Angebote so zu gestalten, dass diese möglichst ohne große Hindernisse (Barrieren) genutzt werden können. Dies spielt u.a. auch eine wichtige Rolle bei der Benutzung mit Kinderwagen, Rollstühlen, Fahrrädern, etc. Hierfür werden zunehmend ebenerdige Einstiegsbereiche angeboten, Rampen und Stellplätze für Rollstühle vorgesehen und die Fahrpläne und Haltewunschtasten so gekennzeichnet, dass sie für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen gut sichtbar sind. Barrierefreiheit umfasst daher alle Sinne. Barrierefreiheit ist von der Stufenfreiheit abzugrenzen, die lediglich eine Teilfassette der Barrierefreiheit darstellt. DB Station&Service als öffentliches und zugleich größtes Eisenbahninfrastrukturunternehmen hat festgelegt, dass nur solche Stationen stufenfrei (durch Aufzüge oder Rampen) ertüchtigt werden sollen, die pro Werktag tausend Ein- und Aussteiger aufweisen.