Dank der Unterstützung des Freistaates Sachsen und des Zweckverbands für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) entsteht in Oschatz bis Ende 2013 ein neuer, attraktiver Busbahnhof. Mit dem symbolischen ersten Spatenstich am 12. Juni 2013 begannen die Arbeiten an dem neuen Busbahnhof, der die Attraktivität des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) erhöhen soll.

Durch den Umbau des über 40 Jahre alten Busbahnhofs wird ein leistungsfähiges und übersichtliches ÖPNV-Terminal geschaffen, von dem aus künftig Stadt- und Regionalbusse verkehren werden. Die Fahrgäste in Oschatz und Umgebung können sich auf einen neuen, gut beleuchteten Busbahnhof freuen, durch den der Umstieg in die ankommenden bzw. abfahrenden Busse wesentlich beschleunigt wird. Desweiteren wird sich die Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raumes und das Erscheinungsbild des Busbahnhofvorplatzes verbessern. Der alte Busbahnhof in der Nähe des Leipziger Platzes entsprach nicht mehr den heutigen Anforderungen, weshalb ein barrierefreier Neubau entstehen wird. Der neue Busbahnhof verfügt dann über zwei Ankunftsbereiche und sechs Abfahrtshaltestellen. Desweiteren werden auch gesonderte Abstellbereiche für Busse angelegt.

Die Fahrgäste, die einen Zwischenstopp auf dem Bahnhof einlegen müssen, dürfen sich über einen Schutz- und Wartebereich sowie eine behindertengerechte Toilette freuen. Insgesamt werden für den Umbau des Busbahnhofes 1,5 Millionen Euro aufgewendet, davon steuert der ZVNL rund 700.000 Euro bei. Die Grundlagen für die Neugestaltung des Busbahnhofes wurden bereits 2010 im Rahmen einer Kapazitätsanalyse durch Unterstützung des Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) geschaffen. Anschließend begann die Konkretisierung der Planungen unter Berücksichtigung der perspektivischen Bedeutung des neuen Busbahnhofs für den Busverkehr.

Mit dem Spatenstich geht ein langer Planungsprozess zu Ende, in dessen Verlauf zu klären war, wie die unterschiedlichen Ansprüche an einen modernen Busbahnhof realisiert werden können.