Die Deutsche Bahn modernisiert die Sachsen-Franken-Magistrale grundlegend. Die Strecke wird zu einer modernen und leistungsfähigen Magistrale ausgebaut und für die künftigen Anforderungen fit gemacht. Die Reisezeiten verkürzen sich und Umsteigebeziehungen in den einzelnen Bahnhöfen können besser aufeinander abgestimmt werden.Als Teil der 2. Ausbaustufe Markkleeberg-Gaschwitz–Crimmitschau wird der Streckenabschnitt Lehndorf–Gößnitz bis zum Bahnübergang der Kreisstraße 512 umfassend erneuert. Im gesamten Abschnitt werden neue Gleis- und Oberleitungsanlagen sowie Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik, der Elektrotechnik und der Telekommunikation gebaut beziehungsweise auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Die Eisenbahnbrücken in Zehma und die Alma Brücke über der Pleiße werden an gleicher Stelle erneuert und alle Durchlässe im Streckenabschnitt durch Neubauten ersetzt. Nach Fertigstellung ist es möglich, die Geschwindigkeit auf bis zu 160 km/h für Reisezüge zu erhöhen. Die Fertigstellung des Bauabschnitts ist für Ende 2022 geplant.

Bereits seit Januar dieses Jahres laufen die Vorbereitungen für die Bauarbeiten. Baustraßen und Baustelleneinrichtungsflächen wurden hergestellt sowie Habitate für Zauneidechsen errichtet. Am 15. Mai beginnen die Hauptbauarbeiten.

Zuerst werden in einer zehntägigen Totalsperrung vom 15. bis 25. Mai Durchlässen erneuert, eine Hilfsbrücke im Bereich der Eisenbahnbrücke in Zehma eingebaut, ein Überbau der Almabrücke herausgehoben und alle Vorkehrungen für den eingleisigen Betrieb, wie Sicherungsmaßnahmen und Einbau eines Verbaus sowie die Baufreiheit an der Oberleitung getroffen.

Die Bauarbeiten laufen im Wesentlichen unter „rollendem Rad“ und ohne längere Ausfälle des Schienenpersonenverkehrs. Leider lassen sich Einschränkungen jedoch aufgrund des Umfangs der Arbeiten nicht gänzlich vermeiden.

Zur Einrichtung des Bauzustandes kommt es im genannten Zeitraum zu einer Sperrung des Streckenabschnitts zwischen Altenburg und Gößnitz. Auch nach dem 25. Mai wird es baubedingt zu kleineren Fahrplanpassungen kommen. Informationen erhalten Reisende an den Aushängen auf den Bahnhöfen, im mdr auf Texttafel 738, bei der Service-Nummer der Deutsche Bahn: 0180 6 99 66 33* und im Internet unter www.bahn.de sowie unter www.deutschebahn.com/bauinfos

Im Straßenverkehr kommt es ebenfalls zu Einschränkungen. Die Kreisstraße über den Bahnübergang in Zehma wird voraussichtlich ab dem zweiten Quartal 2021 bis Ende zweites Quartal 2022 gesperrt. Dafür wurde mit den zuständigen Behörden ein Umleitungskonzept abgestimmt. Die Umleitungsstrecken werden frühzeitig bekanntgegeben.

Mit der Baumaßnahme gehen Eingriffe in die Natur einher, welche jedoch durch Ausgleichsmaßnahmen kompensiert werden. Unter anderem werden Renaturierungsleistungen vorgenommen. In Zehma und Wildenbörten erfolgen Teichentschlammungen.

Bürger, die sich über das Bauvorhaben informieren wollen, finden alle Informationen und Ansprechpartner für Fragen zum Projekt unter: https://bauprojekte.deutschebahn.com/p/markkleeberg-gaschwitz-crimmitschau