NEUES MOBILITÄTSKONZEPT IM RAUM LEIPZIG

Das Projekt

  • Das Modellvorhaben „Muldental in Fahrt“ verfolgt das Ziel, der geringen Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in ländlichen Regionen entgegenzuwirken, indem ein attraktives Mobilitätsangebot für alle Einwohner des Muldentales geschaffen wird.
  • Das Muldental erhält neue Buslinien – auf regionaler Ebene inklusive einer besseren Vertaktung des ÖPNV-Angebotes. Möglich wird das durch die enge Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis Leipzig, den Kommunen Bad Lausick, Brandis, Colditz und Grimma, dem Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) und der Regionalbus Leipzig GmbH. Auch der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) arbeitet intensiv am Gelingen des Modellvorhabens mit.

Die Umsetzung

  • Erste Änderungen für den Busverkehr im Muldental gibt es seit dem 11. Dezember 2016: zwei neue Linien haben den Betrieb aufgenommen und auf zwei weiteren Linien wird ein verbessertes Angebot bereitgestellt.
  • Zu Beginn des neuen Schuljahres am 6. August 2017 wird dann der sogenannte integrale Taktfahrplan (ITF) mit neuen Verbindungen, einer besseren Erschließung durch mehr und damit kürzere Haltestellenabstände, einem regelmäßigen Fahrplanangebot für alle Bürger und mit höherem Fahrkomfort durch den Einsatz moderner Fahrzeuge im gesamten Modellgebiet eingeführt.
  • Ein regelmäßiges und vertaktetes Verkehrsangebot ermöglicht zusätzliche Fahrten abends und am Wochenende. Ebenso wird eine Verknüpfung zu anderen Buslinien und zum Zugverkehr sichergestellt. Öffentliche Einrichtungen, Wohn- und Gewerbegebiete werden deutlich besser angebunden.

Muldental in Fahrt - Neue Busse (Foto: Pressestelle Landkreis Leipzig)

Muldental in Fahrt – Neue Busse (Foto: Pressestelle Landkreis Leipzig)

Die Verknüpfung zum Schienenpersonennahverkehr

  • Die Regionalbusse stellen nicht nur Verbindungen zwischen den Ortschaften her, sondern auch zum Schienenverkehr. Die Buszeiten sind mit den Abfahrten und Ankünften der RE-, RB-, sowie der S-Bahnlinien vertaktet – somit erfüllt das neue Busnetz eine wichtige Zubringerfunktion.
  • Pendeln ohne eigenes Auto geht jetzt also viel einfacher. Aber auch Erholungsuchende und Kulturbegeisterte haben zukünftig die Möglichkeit, Angebote wahrzunehmen, die in ihrer Heimatgemeinde nicht zur Verfügung stehen.

Die Vorteile

  • Für Einwohner/-innen:

• Grundlegende Mobilität auch ohne eigenes Auto wird möglich.
• Der Busverkehr ist für alle Wege (Arbeit, Ausbildung, Freizeit, Besuch, Einkauf, Erledigungen, Behördengänge, Urlaub) nutzbar.
• Abends und am Wochenende bestehen gute Angebote und Verknüpfungen in die Nachbarregionen und nach Leipzig.

  • Für Schulen:

• Die Busse fahren nicht mehr nur zu Schulbeginn und Schulschluss, sondern im Takt.
• Für Sport, sonstige Arbeitsgruppen und Freizeitangebote gibt es jetzt ebenfalls gute Busverbindungen.
• Schulen sind jetzt auch außerhalb der Schulzeiten mit dem Bus erreichbar, z. B. für Sport- und Freizeitangebote und Vereine.

  • Für Betriebe:

• Kunden und Geschäftspartner erreichen den Standort des Unternehmens in Zukunft besser.
• Die Belegschaft kann ohne eigenes Auto mobil sein. Das fördert die Bewegung und verbessert somit den Gesundheitsstand im Unternehmen.
• Für Auszubildende ist der Betrieb besser erreichbar. Durch die Verknüpfung von Regional- und Stadtverkehr vergrößert sich der Einzugsbereich für potentielle Bewerber. In Zeiten, in denen die Suche nach Personal schwerer wird, ist das ein echter Standortvorteil.
• Weniger Pkw-Stellplätze müssen vorgehalten werden. Das spart dem Unternehmen Kosten und die Flächen können sinnvoller genutzt werden.

  • Für die Region:

• Die verbesserte Erreichbarkeit fördert die Nutzung von lokalen Angeboten und Einkaufsmöglichkeiten und trägt somit zum Erhalt dieser Angebote bei.
• Die Attraktivität der Region für Bewohner und Touristen wird gesteigert.
• Die Sicherstellung der Mobilität auf dem Land trägt zur Nachwuchsgewinnung von Unternehmen und Beschäftigten bei.

Mehr Informationen zum Projekt unter: www.mdv.de