Der regionale Nahverkehr und seine Akteure

Aktuelle Projekte ZVNL

Die Organisation des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) liegt im Aufgabenbereich der einzelnen Bundesländer. Diese haben die Möglichkeit, ihre Zuständigkeit auf entsprechende kommunale Zweckverbände zu übertragen. Der Freistaat Sachsen macht davon Gebrauch und hat fünf Verbände als Aufgabenträger mit der Organisation des SPNV betraut, um durch eine ortsnahe Aufgabenwahrnehmung den Interessen der betroffenen Fahrgäste am besten dienen zu können. Der Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) ist einer von ihnen und für die Planung, Gestaltung sowie die Finanzierung des SPNV im ehemaligen Regierungsbezirk Leipzig, d.h. auf dem Gebiet der Stadt Leipzig sowie des Landkreises Nordsachsen und des Landkreises Leipzig verantwortlich. Um einen reibungslosen Ablauf des regionalen Nahverkehrs auf der Schiene zu garantieren, arbeitet er mit den verschiedenen Akteuren des SPNV zusammen.

Finanzierung des SPNV

Als SPNV werden Eisenbahnverkehre mit S-Bahnen, Regionalbahnen und Regionalexpresszüge bezeichnet, die in der Regel innerhalb eines Radius von 50 km bzw. eine Fahrzeit von einer Stunde unterwegs sind. Mit dem Regionalisierungsgesetz ging die Verantwortung für die Organisation und Durchführung des regionalen SPNV 1996 vom Bund auf die jeweiligen Bundesländer über – und somit auch auf den Freistaat Sachsen. Als finanziellen Ausgleich für die Übertragung erhält Sachsen wie alle anderen Länder vom Bund so genannte Regionalisierungsmittel, die aus Steuereinnahmen finanziert werden. Diese leitet der Freistaat anteilig an die fünf Zweckverbände weiter.

Bedienung der Strecken

Im Verbandsgebiet des ZVNL sind derzeit vier Eisenbahn-Verkehrsunternehmen auf den verschiedenen Strecken tätig: DB Regio Südost, Veolia Verkehr Regio Ost, Erfurter Bahn und für die Schmalspurstrecke Oschatz-Mügeln die Döllnitzbahn. Die notwendige Infrastruktur, wie das Schienennetz, die Bahnhöfe und Stationen, stellen die Eisenbahn-Infrastrukturunternehmen DB Netz AG und DB Station & Service AG sowie die Eigentümer der Döllnitzbahn zur Verfügung. Dafür erhalten diese Trassenentgelte und Stationsgebühren von den Verkehrsunternehmen, die sich die Kosten wiederum vom ZVNL erstatten lassen. Im Gegenzug nimmt der ZVNL über die Verkehrsunternehmen, soweit dies rechtlich möglich und finanziell darstellbar ist, Einfluss auf dauerhafte Bauvorhaben, die Baustellenplanung und die Abstimmung der Betriebskonzepte der Infrastrukturunternehmen, um langfristig einen störungsfreien SPNV sicherzustellen.

Vergabe der Verkehrsleistungen

Die vom Freistaat Sachsen bereitgestellten Mittel verwendet der ZNVL zur Finanzierung der Verkehrsleistungen. Da der ZVNL nicht selbst als Betreiber auftritt, vergibt er die Leistungen an verschiedene Eisenbahnunternehmen. Um den SPNV auf einem hohen Qualitätsniveau bei gleichzeitiger Bezahlbarkeit zu halten, wird die Vergabe europaweit öffentlich ausgeschrieben und an bestimmte Vorgaben geknüpft. Diese Mindestanforderungen tragen dem regionalen Nahverkehrsplan Rechnung und sollen unter anderem konkrete Fahrpläne mit intelligenten Anschlussverbindungen, angemessene Sitzplatzkapazitäten und moderne Fahrzeugausstattungen sicherstellen.

Tarifgestaltung

Um den Fahrgästen in Mitteldeutschland einen einheitlichen Tarif im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) bieten zu können, haben sich die Verkehrsunternehmen und Aufgabenträger der Region im Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) zusammengeschlossen. Seit seiner Gründung 1998 organisiert der MDV die gemeinsame Tarifgestaltung, die Einnahmeaufteilung und die Fahrgastinformation. Der ZVNL ist einer der Gesellschafter des Verbundes.

Zusammenarbeit mit benachbarten Aufgabenträgern

Ein Nahverkehrsangebot ist nur dann sinnvoll und attraktiv, wenn es nicht an der Zuständigkeitsgrenze des jeweiligen Aufgabenträgers endet. Daher arbeitet der ZVNL eng mit den benachbarten Aufgabenträgern in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg zusammen. Neben der Fahrplangestaltung betrifft das alle weiteren Planungsbereiche, in denen eine gegenseitige Abstimmung notwendig ist. Der ZVNL arbeitet zusammen mit der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA), der Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen mbH (NVS), dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), der Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH (VMS) und dem Zweckverband Verkehrsverbund Oberelbe (Z-VOE).

Akteure und Partner des ZVNL

Eisenbahnverkehrsunternehmen:
DB Regio Südost, DB Regio Nordost, Erfurter Bahn GmbH, Mitteldeutsche Regiobahn, Abellio

Aufgabenträger, Verkehrs- und Tarifverbünde:
Bundesarbeitsgemeinschaft der Aufgabenträger im Schienenpersonennahverkehr (BAG SPNV), Mitteldeutscher Verkehrsverbund (MDV), Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt NASA, Verkehrsverbund Mittelsachsen VMS, VBB, VVO, NVS Thüringen

Kommunen:
Landkreis Leipzig, Landkreis Nordsachsen, Stadt Leipzig